Pseudogetreide – gesunde Abwechslung auf dem Teller

Sie begegnen uns in Bowls, Salaten und im Müsli, aber trotzdem gelten Amaranth, Chia, Buchweizen und Quinoa eher als Exoten in der deutschen Küche. Dabei verdienen sie einen regelmäßigen Platz auf unserem Speiseplan. Denn die sogenannten Pseudogetreide-Sorten schmecken köstlich und liefern ernährungsphysiologisch eine wertvolle Ergänzung in unserer Ernährung. Außerdem sorgen sie für leckere Abwechslung auf unseren Tellern.

Quinoa, Amaranth und Co. sehen zwar ein wenig aus wie klassische Getreidesorten und werden auch ähnlich zubereitet, gehören allerdings nicht zur botanischen Familie der Süßgräser wie etwa Weizen. Daher spricht man von Pseudogetreide. Weil sie glutenfrei sind, passen sie perfekt zu allen, die sich glutenfrei ernähren wollen oder müssen. Die meisten Pseudogetreide enthalten auch etwas weniger Kohlenhydrate als Vollkornweizen und punkten mit einem niedrigen glykämischen Index. Daher sind sie eine prima Alternative für Menschen mit Blutzucker- oder Gewichtsproblemen. Außerdem stecken sie voller Eiweiß und Proteine und liefern viele einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die für die Gesundheit von Vorteil sind.

Diese vier Pseudogetreide-Arten sollten Sie kennen

Amaranth: Als nussige Pops und Flocken schmeckt Amaranth besonders gut in süßen Speisen wie in Müsli, Keksen, Kuchen oder Waffeln. Aber die kleinen Samen machen auch herzhaft viel her: So ergänzen sie gekocht Gemüsepfannen, Aufläufe oder Bratlinge.
Das steckt drin: hochwertiges Eiweiß, viel Kalzium, Kalium, Magnesium und Eisen.

Quinoa: Eine perfekte Beilage, die ein wenig an Reis oder Couscous erinnert und gerne öfter Einzug in unsere Ernährung halten darf. Gekocht wird Quinoa ebenfalls wie Reis. Mit etwas Butter oder Olivenöl und einer Prise Salz verfeinert, wird er zur leckeren Beilage, zur schmackhaften Füllung (z. B. in gefüllten Paprika), zu Bratlingen oder zu einer Suppe.
Das steckt drin: Folsäure und weitere Vitamine der B-Gruppe, viel Kalium, Magnesium, Eisen, Kalzium und Zink.

Buchweizen: Buchweizen bekommt man als ganze Körner oder Mehl. Die Körner werden gekocht als schmackhafter Brei, als Risotto, Bratling oder Beilage serviert. Geröstet sind sie auch ein prima Topping für Suppen oder Salate. Buchweizenmehl eignet sich bestens zum TellerBacken. In Frankreich sind Galettes, dünne Buchweizen-Crêpes, eine beliebte Spezialität und werden meist mit einer herzhaften Füllung serviert.
Das steckt drin: viel Magnesium und Kalium, Nähr-, Vital- und Mineralstoffe sowie leicht verdauliche Proteine.

Chia: Chia-Samen ergänzen Backwaren, Müsli oder den Frühstücksbrei. Chia punktet durch einen besonders hohen Anteil an Ballaststoffen, zudem liefern die kleinen Samen rund 30 Prozent Fett, und das mit einem besonders günstigen Verhältnis von Omega-6-Fettsäuren zu Omega-3-Fettsäuren und einem hohen Proteingehalt.
Das steckt drin: viele Omega-3-Fettsäuren, Proteine, Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe.

Rezept-Idee für die Lunchbox
Frischer Quinoa-Salat – Zutaten für 2 Portionen:

  •  80 g Quinoa
  •  200 g Kirschtomaten
  •  200 g Salatgurke
  •  ½ gelbe Paprika
  •  1 Hand voll frische Petersilie
  •  3 EL Zitronensaft
  •  2 EL Olivenöl
  •  Salz
  •  Pfeffer
  •  100 g Feta
  •  150 g Naturjoghurt

Zubereitung:

Quinoa in ein Sieb geben und unter laufendem Wasser gut abspülen. Anschließend in einem Topf mit ca. 200 ml Salzwasser aufkochen und etwa 15 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Tomaten, Gurke und Paprika waschen und in kleine Würfelchen schneiden, Petersilie abbrausen und feinhacken. Quinoa mit Zitronensaft und Olivenöl vermischen. Gemüsewürfel und Petersilie hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. In eine Lunchbox füllen und kalt stellen. Feta kleinbröseln, mit dem Joghurt mischen und kurz vor dem Verzehr über den Salat geben. Wer mag, streut noch ein paar Pinien- oder Kürbiskerne darüber oder gibt gehackte Minzblätter oder Frühlingszwiebelringe dazu.

Beitrag teilen:

Könnte dich auch interessieren:

Selftracking

Wie viel Kalorien auf Ihrem Teller landen, wie weit Sie gelaufen sind, ob Sie genügend Pausen gemacht oder tief genug geschlafen haben – all diese Daten können Sie mithilfe von Gesundheits-Apps und sogenannten „Wearables“, Messsensoren in Form von Arm bändern oder Fitnessuhren sammeln und auswerten lassen …

Weiterlesen »

Epi-Food – was steckt dahinter?

es gibt jede Menge Ernährungstrends und Tipps, wie man sich gesünder ernähren kann.

Einem neuen Food-Trend sagt das Zukunftsinstitut in seinem Gesundheitsbericht 2024 jedoch eine große Zukunft voraus: Epi-Food heißt er.
Die wissenschaftlichen Grundlagen sind ein wenig kompliziert, aber einfach erklärt bedeutet Epi-Food, dass wir durch unsere Ernährung gewisse genetische Anlagen beeinflussen können und dadurch unserem Körper etwas Gutes tun und sogar Krankheiten vorbeugen können.
Klingt spannend? Finden wir auch und daher widmen wir den neuen BARMER Gesundheitstipp der epigenetischen Ernährungsforschung. Und ein leckeres Rezept gibt es gleich dazu.

Weiterlesen »

Job-portal

Das Job-Portal befreit dich von Verkehrschaos, Stress und einer unausgeglichenen Work-Life-Balance. Hier connecten regionale Arbeitnehmer mit Arbeitgebern. Der Arbeitsmarkt im Taunus hat viel zu bieten – das Job-Portal macht dieses Potenzial sichtbar.

» Zum Portal

Service-portal

Wer Albträume vom Passierschein A38 hat, wird dieses Portal lieben: Hier erfährst du zentral, an wen du dich mit deinem Anliegen in deiner Kommune wenden musst.

» Zum Portal

Wissens-Portal

Hier bekommst du deinen Wissensdurst auf einen Blick gestillt: Die besten Fortbildungen, Kurse und Fachartikel von Experten aus der Region findest du in diesem Portal.

» Zu den Kursen
» Zum Wissens-Blog

Flächen-Portal

Stöbern, entdecken, einziehen! Unser Wohnflächenportal ist dein Schlüssel zu neuen Wohnträumen im Rheingau-Taunus-Kreis. Hier warten Mietperlen und Traumdomizile darauf, von dir entdeckt zu werden. Finde jetzt das Wohnhighlight, das perfekt zu dir passt – unkompliziert und direkt in deiner Region.

» Zum Wohnflächen-Portal
» Zum Gewerbeflächen-Portal

Gesundheits-Portal

Jedes Unternehmen kann ein attraktives Betriebliches Gesundheitsmanagement anbieten – ganz egal, wie groß es ist! Im Gesundheits-Portal von Taunus Connect werden Angebote gepoolt und sind somit für absolut jeden umsetzbar.

» Zu den Kursen
» Zum Gesundheits-Blog

Schaufenster

Bequem von der Couch aus den regionalen Handel supporten: Beim digitalen Schaufensterbummel präsentieren Unternehmen aus dem Taunus Highlights ihres spannenden Portfolios, die du online bestellen und im stationären Geschäft abholen kannst.

» Zu den Produkten
» Zu den Unternehmen

Wie können wir dir weiterhelfen?

Fülle einfach das untenstehende Formular aus und wir werden uns schnellstmöglich um dein Anliegen kümmern.

Wie können wir dir weiterhelfen?

Fülle einfach das untenstehende Formular aus und wir werden uns schnellstmöglich um dein Anliegen kümmern.